Pint Please Logo
Apple app store logoGoogle play store logo
Browar Rodzinny Wyszak Szczecin
7 ratings
Browar Rodzinny Wyszak Szczecin
Poland

Is this your brewery?
Register your brewery for FREE and be in control how you are presented in Pint Please!
Register your brewery

Reviews

Post author: blackmarket
blackmarket
@ Browar Rodzinny Wyszak Szczecin
2 years ago
3.9
Das Amber American Ale der kleinen Wyszak Brauerei, kredenzt im Brauhaus-eigenem Gewölbekeller in Stettin, ist ein Schmuckstück an Bier. Die Farbe ist trübes Bernstein, das mysteriös schimmert. Schaum verkommt zur Nebensache. Der Geruch ist intensiv, kann mich nicht entscheiden, ob er stechend fruchtig ist oder bananig trocken - auf jeden Fall interessant, so dass ich gleich zum Antrinken übergehe.... Der erste Gedanke, der mir bei der Verkostung kommt: Das ist ein Frischebitter, ein Altbier in fruchtig. Ein unpräzensiöses Bier, das kein Angeber ist, sondern amphibolisch zum Entdecken einlädt. Die Fruchtig- und Bitterkeit wechseln sich nicht ab sondern vereinen sich auf harmonisch exquisite Weise: feinsinnig abgestimmt, kompositorisch nicht als Sonate Satz für Satz sondern als vergnügliches, ganzheitliches Menuett. Die Grapefruit-Zitrus-Orangen-meisterhafte Obstmischung wird elegant mit filigran-einfühlsamer Bitterkeit unterfüttert - oben am Gaumen toben die Vitamine, unten die Konterherbe, zusammen im Durchlauf ein Biershake, das rund, weich ausgewogen für ein harmonisches Biererlebnis sorgt. Ein Bier, das durchaus begeistern kann. Gutes Essen gibt's im Wyszak auch. (28.07.2020)

Post author: blackmarket
blackmarket
@ Browar Rodzinny Wyszak Szczecin
2 years ago
3.6
Ein Pils, ganz anders Die Verkostung des Wyszak Pils erfolgt im Brauerei-eigenen Gewölbekeller. Hier wird gebraut und, wie es die Urkunden-überflutete Steinmauer zeigt, ordentlich Bierpreise eingeheimst. Das Pils kommt im trüben, schaumlosen Gewand daher - und erinnert nichts an ein herkömmliches Pils. Die nette Kellnerin hat es aber deutlich gemäß der Bestellung serviert als "Pils". Schmeckt wie eine Mischung aus Weizen-IPA im Keller. Fruchtig, leicht, nach einer Kreuzung aus Mandarine, Apfel, Birne und Zitrone. Also arg fruchtig, lässt aber bescheidene Bitternoten zu und prickelt frisch. Ein Durstlöscherbier der gehobenen Genießerklasse, ein Pils-Tropicana der etwas anderen, auf jeden Fall aber empfehlenswerten Art.

Post author: Thomas Schädlich
Thomas Schädlich
@ Browar Rodzinny Wyszak Szczecin
3 years ago
3.3
Und damit auf den Weg zur nächsten 100: Mit einem Oktoberfestbier. Auch dieses ist trüb und nahezu schaumlos. Die Farbe ist etwas dunkler als beim Pils, also beinahe erdbraun. Es riecht hopfig und fließt wie Wasser, trotz einem gewissen Maß an Cremigkeit. Der Kohlensäuregehalt ist sehr gering, der Malzanteil jedoch recht hoch. Fazit: Es wird zum Ende wegen der Süße etwas schwer zu trinken, ist sonst aber lecker.

Post author: Thomas Schädlich
Thomas Schädlich
@ Browar Rodzinny Wyszak Szczecin
3 years ago
3.3
Und damit kommen wir zum Bier Nummer 500! 🎉🎉🎉 Ob das Vanilla Milk Stout dieser besonderen Ehre gerecht wird? Optisch ist es jedenfalls ansprechend: Zwar schaumlos, wie scheinbar alles hier, dafür tiefschwarz und nur an den Rändern in leichte Kupfertönung übergehend. Es verströmt einen sanften Geruch von Vanille, der nicht zu pompös daherkommt. Die Vanille selbst ist während des Trinkens jedoch nicht sonderlich präsent, sie kommt erst zum Abgang wieder. Stattdessen dominieren schokoladige Noten mit Trauben, Kakao, Nüssen und Tonkabohnen. Es schäumt leicht, aber nicht extrem. Es ist etwas dickflüssig, könnte aber mehr Festigkeit vertragen. Fazit: Ein gutes Stout, wenn auch keine Geschmacksexplosion.

Post author: Thomas Schädlich
Thomas Schädlich
@ Browar Rodzinny Wyszak Szczecin
3 years ago
2.2
Das sog. Weissbier ist auch untypisch, denn es schäumt kaum. Die Trübung und Farbe von Bananensaft entspricht jedoch eher dem Genre. Ich habe es bewusst unter "Wheat Ale" eingeordnet, weil es nicht wirklich ein Weizen ist. Es ist etwas wankelmütig und schwach akzentuiert. Irgendwie zitronig, aber nicht ganz. Leicht gehopft, aber nicht ganz. Dafür ist es ziemlich malzig, das macht tatsächlich einen Geschmack von Bananensaft, und das ist... Fazit: ...nicht mein Fall.

Post author: Thomas Schädlich
Thomas Schädlich
@ Browar Rodzinny Wyszak Szczecin
3 years ago
3.3
Die kleine Familienbrauerei Wyszak im Alten Rathaus von Stettin liegt in einem beeindruckenden gotischen Kellergewölbe und präsentiert neben ein paar Standardsorten auch saisonale Angebote. Zur Eingewöhnung starte ich aber mit dem Pils. Dieses ist ungewöhnlich trüb und sieht wie naturtrüber Apfelsaft aus. Es ist schaumlos und liegt ruhig da. Der Duft ist stark brotig. Auf der Zunge ist es weniger ungewöhnlich, sondern eher klassisch herb. Gleichzeitig geht es angenehm schnell runter und perlt im Abgang. Fazit: Ungewöhnlich, aber gut.